Nasenkrebs

26. 8. 2021 11:05

Das Nasenkarzinom ist relativ selten: Es macht weniger als 1 % aller Malignome und 3 % der Kopf-Hals-Karzinome aus.

In der Tschechischen Republik erkrankt etwa 1 von 200.000 Menschen an Nasenkrebs.

Nasenkrebs betrifft Männer doppelt so häufig wie Frauen, und die Wahrscheinlichkeit, an der Krankheit zu erkranken, nimmt mit dem Alter zu, wobei das häufigste Auftreten bei Patienten zwischen 60 und 70 Jahren auftritt. Die Gefahr dieser Tumorart liegt in ihrer langen asymptomatischen Natur.

Tumoren der Nasennebenhöhlen lassen sich histologisch in mehrere Typen einteilen. Am häufigsten ist das Plattenepithelkarzinom, das etwa 70 % aller Nasentumoren ausmacht. Es gibt auch ein aggressiveres Karzinom des Drüsenepithels und eine seltene, aber aggressivste Gruppe von mukoepidermoiden Tumoren.

VDN-Tumoren treten am häufigsten in der Oberkieferhöhle auf, eine Beteiligung der Frontal- und Keilhöhle ist relativ selten. Tumoren in den Nasennebenhöhlen können mit der Zeit invasiv in die Orbita und in die Schädelhöhle einwachsen, fortgeschrittene Tumoren können sogar das Gesicht verformen.

Symptome von Nasennebenhöhlenkrebs

Wie oben erwähnt, zeigen sich Tumoren der Nasennebenhöhlen oft erst gar nicht und die ersten Symptome werden dann leicht mit der üblichen entzündlichen Erkrankung in diesem Bereich verwechselt. Es dauert durchschnittlich 8 Monate ab dem Auftreten der ersten Symptome, um eine korrekte Diagnose zu stellen. Typischerweise manifestieren sich die Symptome des Nasennebenhöhlenkarzinoms oft nur einseitig. Es kann sein:

  • eingeschränkte Durchgängigkeit der Nase,
  • Schwellungen oder Schmerzen im Gesicht oder Gaumen,
  • laufende Nase oder Blutungen.

Darüber hinaus können orbitale Symptome (bei ¼ aller VDN-Tumoren) wie Doppelbilder, Schwellung der Augenlider, Vorwölbung des Augapfels (Exophthalmus) und Sehstörungen auftreten.

Die letzte Gruppe besteht aus Symptomen, die sich in der Mundhöhle manifestieren, wie z. B. eine Veränderung der Gaumenform, Zahnschmerzen und bei Patienten mit Zahnersatz die neu entstandenen Beschwerden bis hin zur Unfähigkeit, die Prothese richtig einzusetzen.